Search
  • Marina Kontara

8M Vereinigten Staaten: Arbeiter*innenklasse-Frauen in der ersten Reihe

Updated: Mar 12


Frauen* aus der Arbeiter*innenklasse haben in vielerlei Hinsicht die Hauptlast des katastrophalen Missmanagements der Coronavirus-Pandemie und der durch die Pandemie ausgelösten Rezession in den USA getragen. Frauen* stehen als Krankenhausarbeiter*innen und Pflegekräfte an vorderster Front der Pandemie, sie haben unverhältnismäßig viele Arbeitsplätze verloren, und in vielen Gemeinden sind die Schulen seit fast einem Jahr nicht geöffnet, was eine Kinderbetreuungskrise für Millionen verursacht hat. Die Pandemie hat ein Licht darauf geworfen, welche Arbeiter*innen in der Gesellschaft wirklich unverzichtbar sind, und vor allem Arbeiter*innen im Gesundheits- und Bildungssektor führen Arbeitsplatzkämpfe an, um für notwendige Sicherheitsmaßnahmen sowohl für Arbeiter*innen als auch für ihre Patient*innen oder Schüler*innen zu kämpfen.


von Erin Brightwell, Socialist Alternative



Für Menschen aus der Arbeiter*innenklasse und insbesondere für Frauen* ist die Gründung einer Familie aus wirtschaftlicher Sicht schon immer abschreckend gewesen. Es gibt keinen garantierten bezahlten Elternurlaub, keine universelle Kinderbetreuung oder Vorschule in den USA, und Frauen*, die Kinder haben, sehen sich mit einem erheblichen finanziellen Nachteil für ihr zukünftiges Einkommen konfrontiert. Die pandemische Kinderbetreuungskrise hat in vielen Regionen die einzige universelle, kostenlose Dienstleistung, die Kinderbetreuung bietet, weggenommen: öffentliche Schulen, die Bildung, Mahlzeiten, körperliche Betätigung etc. anbieten.



Millionen von Menschen versuchen, von zu Hause aus zu arbeiten und sich gleichzeitig um die Kinder zu kümmern - oft eine unmögliche Aufgabe. Die anhaltende Krise der psychischen Gesundheit erschwert die Elternschaft, da die Kinder unter Isolation und Stress leiden, und unter den Müttern grassiert der Burnout. Für "systemrelevante" Arbeit*innen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten. Höher bezahlte Arbeiter*innen können sich vielleicht eine bezahlte Kinderbetreuung leisten, und manche haben Hilfe von weiteren Familienmitgliedern. Aber es gibt auch viele Kinder, die allein zu Hause bleiben, und sogar Berichte von Eltern, die ihre Kinder mit zur Arbeit bringen und sie in unbenutzten Räumen vor den Vorgesetzten verstecken müssen.



Frauen* wurden durch die hohe Arbeitslosigkeit und die fehlende Kinderbetreuung aus dem Berufsleben gedrängt, was die prozentuale Erwerbsbeteiligung von Frauen* auf den Stand von 1988 zurückwirft. Die New York Times schätzt, dass eine Million Frauen* aufgrund mangelnder Kinderbetreuung ihren Job aufgeben mussten. Frauen*, die aus dem Berufsleben ausscheiden mussten, verlieren Einkommen, und die Zeit, die sie wegen der Kinderbetreuung aus dem Berufsleben ausscheiden, ist einer der Hauptgründe für das Lohngefälle zwischen den Geschlechtern. Frauen* werden für diese Kinderbetreuungskrise noch jahrelang mit Lohneinbußen und verlorenen Aufstiegschancen im Job bezahlen.



Arbeitslosigkeit und die Kinderbetreuungskrise trifft Schwarze und Latina-Frauen* härter als weiße Frauen*. Schwarze und Latina-Mütter sind in höherer Zahl aus dem Berufsleben ausgeschieden - entweder weil fehlende Kinderbetreuung sie zum Aufhören zwingt oder weil sie entlassen wurden. Schwarze Frauen* arbeiten auch häufiger an vorderster Front, was bedeutet, dass sie nicht die Möglichkeit haben, von zu Hause aus zu arbeiten.



Arbeiter*innen an vorderster Front



Vom Mangel an Schutzausrüstung bis hin zum Umgang mit dem emotionalen Trauma der Pflege von so vielen sterbenden COVID-Patient*innen waren die Arbeiter*innen im Gesundheitswesen während der Pandemie mit schrecklichen Bedingungen konfrontiert. Mindestens dreitausend Beschäftigte im Gesundheitswesen sind an COVID gestorben, aber die wahre Zahl ist nicht bekannt, da beschämenderweise keine zuverlässigen landesweiten Statistiken geführt werden. Inmitten der kriminellen und unmenschlichen Bedingungen haben die Arbeiter*innen, vor allem Krankenpfleger*innen, den Kampf für die Sicherheit am Arbeitsplatz angeführt. Krankenpfleger*innen haben Demonstrationen und Streiks inszeniert, und die Gewerkschaft National Nurses United berichtet von fast doppelt so vielen neu gewerkschaftlich organisierten Arbeitsplätzen im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019. In einem Land, in dem die privatisierte Gesundheitsversorgung eine atemberaubende Ungleichheit schafft, werden Arbeitnehmer*innen und Patient*innen von einer stärker gewerkschaftlich organisierten Belegschaft im Gesundheitswesen profitieren. Die Krankenpfleger*innen-Gewerkschaft hat sich an die Spitze des Kampfes für ein Medicare-For-All-Gesundheitssystem gestellt, das eine kostenlose Gesundheitsversorgung für alle bieten würde und in der Gesellschaft auf breite Zustimmung stößt.



Der Aufschwung an Streiks der letzten Jahre wurde durch Schließungen und Arbeitsplatzverluste im Jahr 2020 durchkreuzt. Dennoch standen Frauen* an der Spitze der Streikenden, wobei Arbeiter*innen aus dem Bildungs- und Gesundheitswesen 75% der Arbeiter*innen in größeren Streiks im Jahr 2020 stellten. Dies ist Teil eines weltweiten Trends, bei dem Frauen* an der Spitze der Beschäftigten stehen, die sich gegen die schlechten Arbeitsbedingungen wehren, die das Ergebnis von jahrzehntelangen neoliberalen Kürzungen im Sozialbereich sind.



Kämpfe für Reproduktionsrechte



Zusätzlich zu den vielfältigen Härten für Frauen*, die durch die Pandemie und die Finanzkrise verursacht wurden, werden die Rechte auf Abtreibung immer weiter beschnitten. Anfang des Jahres hat der Oberste Gerichtshof den Apotheken die Möglichkeit genommen, Rezepte für Abtreibungspillen zu verschicken - eine Maßnahme, die angesichts der Gefahr der Übertragung des Coronavirus und der fehlenden Kinderbetreuung besonders wichtig ist. Der Bundesstaat South Carolina hat vor kurzem praktisch alle Abtreibungen geächtet. Während das Gesetz in South Carolina ausgesetzt wurde, da es vor Gericht angefochten wird, ist dies Teil eines langjährigen Angriffs auf reproduktive Rechte von rechts. Schon jetzt ist der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen extrem eingeschränkt: 38% der Frauen* in den USA leben in Landkreisen, in denen es keine Abtreibungsklinik gibt.



Während das Leben von Frauen* aus der Arbeiter*innenklasse und insbesondere von Müttern extrem schwierig ist, sind Frauen*, die sich in ihren Gewerkschaften wehren, eine echte Inspiration. Mit dem Amtsantritt des Demokraten Biden und der ersten weiblichen Vizepräsidentin Kamala Harris wird es Erwartungen geben, dass sich die Bedingungen für Frauen* und LGBTQ-Menschen verbessern werden. Die Geschichte des feministischen Kampfes zeigt jedoch, dass Frauen*rechte und soziale Rollen viel stärker aufgrund von Graswurzel-Organisationen und Massenkämpfen einen transformativen Wandel erfahren haben. Die Aufgabe, Abtreibung als einen legalen, zugänglichen und kostenlosen Teil der Gesundheitsversorgung zu zementieren, wird von zukünftigen feministischen Bewegungen übernommen werden müssen. Eine neue Bewegung für reproduktive Rechte, kostenlose und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung und garantierten bezahlten Elternurlaub kann sich an den Errungenschaften der feministischen Massenbewegungen in Irland, Polen und Argentinien orientieren.





0 views0 comments